Die wahren Geschehnisse in unserer Clique

  Startseite
    WICHTIGES!
    Gedanken
    Marcos Selbstmord
    ihr Selbstmord und das Jahr danach
    die Vergewaltigung & Spaltung der Clique
    das erste Unglück in unserer Clique
    unsere gemeinsame glückliche Zeit davor
  Archiv
  Lucrecia
  Der albtraumhafteste Tag in Lucrecias Leben
  Unsere Clique, wie sie damals war
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   la chica
   blutender-engel



http://myblog.de/lucreciaslife

Gratis bloggen bei
myblog.de





Unsere Clique bestand aus sieben jungen Leuten. Wir kannten uns alle seit unserer Grundschulzeit, manche von uns kannten sich unter sich auch schon seit sie denken konnten, so wie ich und Lucrecia. Wir haben fast unsere gesamte Freizeit gemeinsam verbracht, viel unternommen und später auch immer wieder sehr lustige und tolle Partys und Feten veranstaltet.

Also hier unsere Clique:

Lara
Sie kannten Lucrecia und ich bereits seit dem Kindergarten. Wir verstanden uns anfangs eigentlich überhaupt nicht und haben uns immer angegiftet oder gestritten, doch als wir dann in die gleiche Klasse in der Grundschule kamen, haben wir uns irgendwie gleich verstanden, entgegen den allgemeinen Erwartungen in Anbetracht unserer Kindergartenzeit und waren seit diesen Tagen wirklich kaum noch von einander zu trennen.
Die meisten halten sie, wenn sie sie das erste Mal treffen und noch nicht richtig kennen, für ziemlich eingebildet. Doch wenn man sie erst einmal kennen gelernt hat, lernt man schnell ihre Stärken zu schätzen und nimmt diese Schwäche von ihr nicht mehr so stark war. Im Gegensatz aber zu Luna war sie nicht ganz so unternehmungslustig, was aber nicht heißt, dass sie nicht immer mit von der Party war, wenn wir etwas unternommen haben. Nein, sie konnte es eben nur einfach auch sehr genießen einfach mal einen entspannten Abend im Kreise der Freunde zu Hause zu verbringen.
Sie ist eher ein ruhigerer Typ und so ist auch ihr größtes Hobby, das Schreiben. Früh hat sie damit angefangen und was sich lang übt, dass bekommt an Klasse. Inzwischen sagen viele, dass sie wirklich gut schreibt und sie überlegt auch später einmal Journalismus zu studieren oder jedenfalls wenigstens in dieser Richtung.

Ben
Ihn haben wir beide erst in der Grundschule wirklich kennen gelernt, als wir in die gleiche Klasse kamen. Dies obwohl er schon seit einiger mit Lara befreundet war, wenn auch nicht so eng wie wir. Lucrecia, ich und auch noch die anderen verstanden uns mit ihm eigentlich von Anfang an, er war sympathisch und als Laras Freund schnell in unserem Freundeskreis aufgenommen.
Und auch er war sehr abenteuerfreudig und aktiv. Ben machte auch immer sehr oft Witze und spornte uns immer wieder zu neuen Zielen und neuen Abenteuern an. Wie Lara ritt auch Ben gerne, wenn auch nicht mit einer solchen Intensität wie sie, doch sie ritten oft aus, schlossen uns aber nie aus und nahmen uns mehr als einmal auf einen ihrer stundenlangen Ausritte mit. Aber seine wahre Leidenschaft war das Turnen. Viele unsere männlichen Klassenkameraden pöbelten ihn deswegen an, besonders in späteren Jahren, weil sie einen Jungen nicht für voll nahmen, wenn er turnte, weil das angeblich ein Mädchensport sei, doch dies störte ihn nie besonders und er ging weiterhin regelmäßig seiner großen Leidenschaft nach.

Luna
Wie auch Lucrecia kenne ich seit ich denken kann. Wir haben uns meistens sehr gut verstanden, auch wenn es früher auch immer wieder zu Streitereien kam und wir nie so total verbunden waren, wie Lucrecia und ich. Wir waren eben nicht wirklich Seelenverwandt. Doch mit der Zeit hat sich das geändert, wir wurden schnell zu den vier Ls, die keiner mehr trennen konnte.
Besonders nachdem was passiert ist, war Luna für uns allen eine sehr große Hilfe, sie war immer da und sie ist auch jetzt noch immer da, wenn man sie braucht. Mit ihr kann man einfach über alles reden und auch vieles tun, wenn nicht alles. Mit ihr könnte man sprichwörtlich Pferde stehlen. Und inzwischen sind wir beide auch die besten Freundinnen, sie weiß beinahe mehr über mich und mein Leben als meine eigene Familie. Sie ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben geworden. In all den Jahren war sie immer für jeden Spaß zu haben und auch immer sehr unternehmungslustig und auch so total lustig, wenn es einmal einem von uns nicht so gut ging, sie konnte uns immer recht schnell aufmuntern und in ihrer Gegenwart konnte man einfach nicht Trübsal blasen.
Ihr größtes Hobby war schon seit früher Kindheit das Reiten und alles rund um Pferde. Später fing sie neben dem Dressurreiten auch eine bescheidene Vielseitigkeitskarriere an und trat in den Voltigier-Verein ein. Im Umgang mit den Pferden war sie in ihrem Element, auch wenn sie es mit anderen Tieren nicht so unbedingt hatte.

Antonio (Tonio)
Obwohl ich ihn erst in der ersten Klasse der Grundschule kennen gelernt habe, kommt es mir vor, als würden auch wir uns bereits seit unserer Geburt kennen. Auch zwischen uns besteht eine gewisse tiefere Art der Freundschaft, eine Freundschaft wie man sie nicht allzu oft findet heut zu Tage und die man auf keinen Fall wieder aufgeben möchte, wenn man weiß, was man daran hat und das ist mir früh klar geworden. Nach dem Verbrechen an Lucrecia war er der Einzige, der noch wirklich an sie rangekommen ist, ich wüsste nid, was ohne ihn passiert wäre. Ich kann ihm noch heute nicht genug dafür danken, dass er für sie da war, als sie sich nicht einmal mir anvertrauen konnte. Er sagt zwar, dass es selbstverständlich war, schließlich war auch er gut mit ihr befreundet, doch ich weiß auch, was es ihn gekostet hat immer für sie da zu sein und sich nicht so sehr anmerken zu lassen, was er wirklich fühlte, es war hart für ihn, fast so hart wie für Lucrecia selbst. Dies wird sich später noch von selbst erklären.
Er hat wirklich Charakterstärke bewiesen in dieser Zeit. Genau wie Luna ist er auch immer für einen da, wenn man ihn braucht. Früher war er meist fröhlich, aber auch im gleichen Maße nachdenklich. Er ist der beste gute Freund, den ich mir vorstellen kann und das gilt nicht nur für mich, dies gilt auch für die anderen unserer Clique.
Seine größten Leidenschaften waren schon immer die Sprachen und das Inlinerfahren. Er beherrscht nicht nur wie viele das Englische recht gut und auch das Französische, nein, von seinen Großeltern her ist er auch sehr vertraut mit dem Italienischen, weshalb ihm auch das Spanische nicht allzu schwer fällt. Sein liebster Berufswunsch für später wäre eine Arbeit als Dolmetscher oder Korrespondent, so in die Richtung auch.

Hm, nun wäre eigentlich nur noch ich zu nennen…

Nicole [= ich]
Also, Lucrecia kenne ich schon seit ich mich erinnern kann, genau wie Luna. Lara habe ich dann im Kindergarten zwar kennen gelernt, aber genau wie Lucrecia habe ich erst in der Grundschule wirklich angefangen zu mögen, wo ich ebenfalls wie sie auch erst Tonio, Ben und später ihn, Marco kennen gelernt habe. Lucrecia war meine beste Freundin, neben meinem Großvater zu dieser Zeit der wichtigste Mensch in meinem Leben, doch beide habe ich auf grausame Weise verloren.
Ich bin ein teilweise sehr zwiegespaltener Mensch. Habe größtes Glück und Freude, aber auch heftigsten Schmerz erfahren, was mich gezeichnet hat. Ich kenne die Freuden der Einsamkeit, bin aber auch sehr gerne mit geliebten Menschen in Zweisamkeit vereint. Meine Freunde sagen, dass man sich eigentlich immer sehr gut auf mich verlassen kann, aber ich kann, wenn ich verletzt bin oder mich jemand verletzt hat, auch sehr giftig werden, ja, stellenweise richtig aggressiv. Ich habe das Talent gerade die Menschen, die ich mehr als alles andere Liebe zu verletzen. Ich könnte noch viele Worte verlieren, aber das möchte ich nicht wirklich.
Mit Tonio teile ich mein Hobby des Inlinerfahrens. Ich tue nichts lieber als das. Dieses Gefühl der Freiheit und der Grenzenlosigkeit, wenn man mit hoher Geschwindigkeit gegen den Fahrtwind entlang gleitet, am liebsten noch in den Sonnenuntergang hinein… Außerdem kann ich nid ohne Bücher leben, lese eigentlich jeden Tag mindestens einige Seiten und das Schreiben ist, wie auch bei Lara, eine meiner größten Leidenschaften.

Wenn ihr nun aber nachzählt... genau, dann kommt ihr lediglich auf 5 Leute, wo ich doch geschrieben habe, dass unsere Clique aus 7 Leuten bestand. Die sechste ist selbstverständlich Lucrecia und die letzte Person, die ich nennen sollte, wäre ER, Marco, doch ihn möchte ich heute nicht mehr auf die Seite unserer Clique schreiben, da das wirklich nicht mehr angebracht wäre...

Doch insgesamt war unsere Clique in späteren Jahren regelrecht vom Pech und Unglück verfolgt. Dies war zwar das allerschlimmste was passiert war, doch war es nicht die erste Tragödie, die unserer Clique widerfahren ist...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung