Die wahren Geschehnisse in unserer Clique

  Startseite
    WICHTIGES!
    Gedanken
    Marcos Selbstmord
    ihr Selbstmord und das Jahr danach
    die Vergewaltigung & Spaltung der Clique
    das erste Unglück in unserer Clique
    unsere gemeinsame glückliche Zeit davor
  Archiv
  Lucrecia
  Der albtraumhafteste Tag in Lucrecias Leben
  Unsere Clique, wie sie damals war
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   la chica
   blutender-engel



http://myblog.de/lucreciaslife

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedanken

heutiger Umgang mit Suizid

Irgendwie krank, wenn man sich anschaut wie manche heutzutage über Suizid reden. Früher war es ein Tabuthema und jetzt?
Ist es wirklich nur das Verlangen nach Aufmerksamkeit oder doch vielmehr Dummheit und Unverschämtheit was bereits 13 Jährige dazu bringt zu behaupten ihr Leben wäre zu Ende und sie wollten nicht mehr und könnten auch nicht mehr?
Ich möchte nicht behaupten, dass es solche Fälle nicht gibt, im Gegenteil, die gibt es. Aber was ist mit all denen, die das einfach so sagen, doch nie im Leben in die Tat umsetzen?
Ist es wirklich so, dass die, die drüber reden, es nie tun würden?
19.5.07 12:08


Ich musste heute irgendwie schon den ganzen Tag darüber nachdenken, was aus uns geworden ist...

Was wohl aus uns geworden wäre, wenn das alles nicht passiert wäre?

Wir waren alle so glücklich in unserer Kindheit und teilweise in unserer "Jugend"...

Und heute? Sie könnte mittlerweile ihr Abi haben bzw gerade im letzten Jahr sein! Und Ben, er hätte wohl mittlerweile schon ne Lehre angefangen. Und Lara würde noch immer aufs Lwg gehen, gemeinsam mit mir über unsere Kurswahl nachdenken... Marco wäre mittlerweile 21, aber aufgrund all dieser Geschehnisse ist er tot.
Und wer weiß, vllt würde dann auch der Kontakt mit Tonio und meiner süßen LUNitA dann nicht so stark abbrechen in letzter Zeit?

Und ich selbst, hätte ich selbst dann vllt auch ein paar angenehmere Jahre hinter mich gebracht als die, die ich hatte?
28.11.06 16:48


Es geht mir gut


...sage ich der Welt...

Jeden Tag brennen Tränen in meinen Augen,
Drücken Wunden auf mein Herz,
Schneiden Messer in meine Seele,
Zerstören Gedanken meinen Geist.
Ich möchte die Augen zunähen,
Das Herz verbrennen,
Die Seele zerreissen,
Den Geist zerschlagen..
Aber:

Es geht mir gut...

Immer wieder vernichtet Licht heilendes Dunkel
Brennt der Engel mein Gewissen.
Du bist zu rein, ich erblinde durch
Die Sauberkeit deines Wissens.
Ich möchte im Schatten der Gräber schlafen,
Gewissenlos leben,
Die Wahrheit vergessen
Das Wissen verdrängen..
Aber:

Es geht mir gut...


Ich lächele für dich,
Für euch alle,
Lächele, damit ihr glücklich seid,
Damit es euch gut geht,
Damit ihr DENKT es geht mir gut.
Und ist es nicht so?

Es geht mir doch gut...
10.4.06 11:18


Sinnlosigkeit oder letzter Ausweg?

Viele Meinungen gibt es zu diesem Thema, doch auch viele Meinungslose. Man könnte sagen, dass sich viele Jugendliche mit diesem Thema auseinander setzen, passiv wie auch aktiv. Doch sollte man auch beachten, dass es auch viele Jugendliche gibt, die nicht einmal objektiv darüber nachdenken. Sollte man ihnen nun Ignoran vorwerfen oder sie beglückwünschen, dass sie bisher nie einen Anlass dazu hatten? Viele haben Angst vor dem Tod, so auch vor dem Selbstmord, deshalb wollen manche weder daran denken müssen noch sonst auf irgendeine Art und Weise damit konfrontiert werden. Doch was, wenn sich die beste Freundin selbst getöet hat und man selbst jeden Morgen mit solcherlei Gedanken aufwacht, sie einen den ganzen Tag über begleiten und man abends mit ihnen zu BEtt gehen muss? Und das nicht nur über Tage oder Wochen, sondern über Monate, ja sogar über Jahre hinweg? Was wenn man dachte davon losgekommen zu sein und sie einen plötzlich doch wieder heimsuchen? Was soll man dann machen, wenn die Gedanken immer realer werden?
Kaum einer weiß auf diese Fragen Antworten, obwohl wahrlich so viele Jugendliche Antworten darauf benötigen...

[LUNitA]

datiert: auf einen Tag aus vergangener Zeit
7.4.06 18:06


Frag nicht nach morgen, den er bleibt dir verborgen, frag nicht was gestern war. Wir ziehen unsere Kreise auf unserer Reise, wo eben noch Sonne war. Wir ertrinken zusammen in unseren Wolken, ertrinken zusammen in Einsamkeit...
16.3.06 15:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung